Suchen

Samstag, 26 Dezember 2015 07:26 geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Frühlingswanderung 2015 der TSG Maxdorf

Am Samstag, den 25. April 2015 starteten 45 TSG´ler pünklich um 9 Uhr in Maxdorf zur diesjährigen Frühlingswanderung.

Ganz besonders betonte Siegfried Fiedler in seiner Begrüßung die Sicherheit auch bei Wandertouren. Denn es sollen ja am Ende alle Teilnehmer gesund und munter wieder in Maxdorf ankommen. Die Tour wurde von Siegfried Kästle ausgearbeitet. Seine Wahl fiel in diesem Jahr auf die Stadt Münster am Stein mit seinen berühmten Burgen und gewaltigen Bergmassiven.

Nach einer Stunde Busfahrt startete die Wanderung am Naheufer in Bad Münster. Der erste Halt auf der Wanderung war dann die Ebernburg bzw. das darunterliegende Hutten-Sickingen-Denkmal. Siegfried Fiedler gab eine kurze geschichtliche Erläuterung zur Bedeutung der Ebernburg und zu den Hintergründen, warum gerade hier das Hutten-Sickingen-Denkmal steht.

Von der Ebernburg ging es durch Wald und Wiesen über die Ortschaft Altenbaumberg und einem kurzen Aufstieg zur Altenbaumburg. Hier gab uns der ortskundige Wanderführer Horst Seibert interessante Hintergründe zur Bedeutung und zur Konstruktion der Altenbaumburg. Hier galt es den schönen Anblick auf den Rotenfels zu genießen. Der Rotenfels ist die höchste senkrecht abfallende Felsformation (202m) zwischen den Alpen und Skandinavien. Der Aufenthalt auf der Altenbaumburg und der dort befindlichen Gaststätte wurde zur Stärkung mit Speis und Trank genutzt.

Die Wanderung wurde über den, den Halsgraben überbrückenden, Eisernen Steg fortgesetzt. Vorbei an der Bismarckhütte ging es dann hinunter ins Huttental. Dann kam die letzte sportliche Herausforderung hinauf zur Burg Rheingrafenstein. Der steile Aufstieg wurde mit einen atemberaubenden Blick auf das Nahe- und Alsenztal, Bad Münster - Ebernburg und die Gans-Felsformation belohnt.

Mit der Fähre, einem handgezogenen Nachen, ging es über die Nahe zurück zum Kurpark Bad Münster, wo die Versorgung der dortigen Saline mit Solelösung technisch erläutert wurde.

Mit dem Bus fuhren wir zur Endstation der Wanderung ins Neue Waldheim in Bad Kreuznach zum Abendessen. Innerhalb einer Stunde hatten alle Teilnehmer ihr gewünschtes Mahl.

Nach einem regenfreien Tag, vielen imposanten landschaftlichen Eindrücken, unserem souveränen Busfahrer der Fa. Eberle Reisen war die diesjährige Frühlingswanderung ein voller Erfolg, wäre da nicht der schmerzhafte verstauchte Knöchel gewesen...

 

 

 

Gelesen 1501 mal Letzte Änderung am Dienstag, 22 März 2016 10:35
Mehr in dieser Kategorie: Abendwanderung zur Wachtenburg »