Suchen

Samstag, 26 Dezember 2015 06:14 geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Kindersporttage 2015

Äpfel, Orangen und andere Früchte turnen durch die letzte Ferienwoche

Nachdem die Kindersporttage letztes Jahr aufgrund mangelnder Hallenkapazitäten leider ausfallen mussten, freuten sich dieses Jahr sowohl Eltern, als auch Kinder und Betreuer darüber, dass die Kindersporttage in der letzten Ferienwoche der Sommerferien 2015 „wiederholt" wurden.

Margit Massalsky hatte die rund 65 Kinder in verschiedene Früchte-Gruppen (z. B. Äpfel, Bananen oder Erdbeeren) eingeteilt – sortiert nach Alter und persönlichen Wünschen. Eine Besonderheit in diesem Jahr war, dass es zum ersten Mal Gruppenbetreuer gab, die die Gruppen in die verschiedenen Arbeitskreise begleiteten.

Auch dieses Jahr wurden wieder 12 verschiedene Arbeitskreise angeboten, die alle Anklang bei den Kindern fanden. Auf die Frage, was den Kindern am besten gefallen hat, fielen verschiedene Antworten: „Zumba" war häufig die Antwort der Mädchen, während die Jungs häufig „Aikido" antworteten, aber auch „Klettern", „Tischtennis", „Leichtathletik" und „Schwimmen" waren sehr beliebte Arbeitskreise. Auf die Frage, was ihnen nicht gefallen hat, gab es dagegen nur fragende Gesichter. Keines der befragten Kinder konnte etwas benennen, das ihm nicht gefallen hat.

Wir bedanken uns beim ASV Maxdorf, dem Aikido-Club Maxdorf und dem HC Bad Dürkheim für die Kooperation und die damit entstandenen Möglichkeiten, den Kindern mit Tischtennis, Aikido und Hockey auch Sportangebote vorzustellen, die es nicht bei der TSG gibt. Außerdem geht auch ein Dank an Daniel Graf, der die ganze Woche fleißig Fotos machte.

Ein Highlight war wie jedes Mal die Übernachtung von Donnerstag auf Freitag. Dieses Jahr wurde gemeinsam im Carl-Bosch-Haus übernachtet und scheinbar waren alle Kinder von den vorhergehenden Tagen und Aktivitäten so erschöpft, dass die Nacht sehr ruhig war und alle Kinder früh schliefen.

Doch bevor es ans Schlafen ging, wurde erst einmal ein Spaziergang in den Wald gemacht. Waldmenschen soll es dort geben, die sich immer über neue Wohnmöglichkeiten freuen und sich dafür dann auch freundlich bedanken. Und so machten sich alle Kinder gruppenweise daran, neue Wohnungen für die kleinen Waldmenschen zu schaffen. Es wurden fleißig Stöcke, Moos, Blätter und andere Materialien gesammelt, aus denen wahre Kunstwerke entstanden. Nach einem kurzen Rundweg entdeckten wir auch schon, dass unsere Bemühungen bereits belohnt worden waren. In allen Wohnungen waren Süßigkeiten für die Kinder versteckt. Scheint, als hätten den Waldmenschen unsere neugebauten Häuser gefallen!

Am Freitag Morgen wurde nach einem ausgiebigen Frühstück der Rasensportplatz angesteuert, um dort die noch anstehenden Übungen für das Sportabzeichen zu absolvieren. Weitsprung, Laufen und Weitwurf standen auf dem Plan und alle Kinder strengten sich eifrig an, um die bestmögliche Zeit zu erhalten.

Nach dem Mittagessen gab es erfreulichen Besuch vom Eismann, die Eisdiele Il Gelato spendierte Eis! Und da das Eis so gut schmeckte und der vorherige Wettkampf so anstrengend gewesen war, konnten die wenigsten widerstehen ... und so wurde sich immer wieder in der Reihe angestellt, sodass manche Kinder am Ende bis zu 10 Kugeln gegessen hatten!

Anschließend ging es zurück zum Rasensportplatz, wo bei lustigen Übungen mit der Feuerwehr Maxdorf die gegessenen Eiskugeln wieder abtrainiert wurden. Hierfür geht ein Dankeschön an Anel Radoncic von der Jugendfeuerwehr Maxdorf, der die verschiedenen Stationen organisiert hat!

Die Kindersporttage endeten mit einer Vorführung für die Eltern in der Waldsporthalle. Die Kinder konnten zeigen, was sie in den Arbeitskreisen Zumba und Turnen gelernt hatten. Außerdem wurden Urkunden und T-Shirts verteilt.

Während der Kindersporttage hat ein Kind das goldene, 12 Kinder das silberne und 12 Kinder das bronzene Sportabzeichen geschafft. Dazu gratulieren wir herzlich!

Zum Abschluss geht ein herzliches Dankeschön an Margit Massalsky für die tolle Organisation sowie an alle Helfer, die dafür gesorgt haben, dass alles reibungslos ablief.

Ein besonderer Dank geht außerdem an Abdi, Adam, Ali und Obada – vier Asylbewerber aus Maxdorf, die uns die ganze Woche über in der Küche, beim Klettern oder in den einzelnen Gruppen unterstützt haben.

Bericht: Carolin Lupberger

Fotos: Daniel Graf und Carolin Lupberger

 

 

Gelesen 1220 mal Letzte Änderung am Samstag, 26 Dezember 2015 06:31